JUST CLAMS - Riesenmuscheln - Tridacna 

 

Warum macht es Sinn, als Meerwasseraquarianer eine vom Aussterben bedrohte Gattung im Aquarium zu pflegen??

 

 

Die im indopazifischen Raum verbreiteten Muschelarten sind leider bedroht durch das Klimaphänomen El Nino, durch massiven Fang zum Nahrungserwerb. Vor allem im japanischen Raum, ist leider der Schließmuskel der Schalenhälften wegen seiner angeblich aphrodisierenden Wirkung sehr begehrt. Die Tiere sind durch das Washingtoner Artenschutzabkommen zwar geschützt, aber es wird immer noch sehr viel gewildert.

In den letzten Jahren entstanden immer mehr Zuchtfarmen um eine Basispopulation zu erhalten. Hauptziel dieser Farmen ist die Belieferung der dortigen Gastronomie und des Lebensmittelmarktes mit großen, preisgünstigen Tridacnen. So hofft man den Wildfischern den Wind aus den Segeln zu nehmen und später Tridacnen wieder aussiedeln zu können.

 

Das Problem: Bis das Tier eine für diesen Markt erforderliche Größe erreicht, vergehen doch einige Jahre. Dies stellt für die Nachzuchtfarmen ein immenses Problem dar, da die ersten Jahre ohne finanzielle Einkünfte verlaufen. Zum Glück wurde der amerikanische und der europäische Aquaristikmarkt als idealer Absatzmarkt für noch kleinere Tiere entdeckt. So hat die Zuchtfarm eine stabile Einkommensquelle durch den Verkauf der besonders schön gefärbten und noch kleinen Tiere und die Zeit bis zum Heranwachsen der adulten Tiere für den Gastronomiemarkt ist finanziert.

Der Meerwasseraquarianer erhält im Gegenzug ein wunderschönes, friedliches und eigentlich einfach zu haltendes Tier. Deshalb bieten wir seit August 2007 die Tridacna für den Aquarianer an.

 

 

Haltung der Tridacna im Aquarium

 

Licht: Für ein Beckenmaß von 120 x 60 x 60 cm empfehle ich mindestens 2 x 150 W HQI, besser 2 x 250 Watt, oder entsprechende T5 Beleuchtung. Die Tiere sollten vor Abschattung durch etwaigen Überwuchs von Korallen, etc. geschützt werden. Gute Ergebnisse erhalten Sie mit einem Daylight Brenner oder den marktüblichen 10.000 Kelvin Brennern. Wenn Sie eine Muschel aus dem Wasser nehmen, denken Sie bitte daran, dass sie ihre Schale erstaunlich schnell und kräftig schließen kann. Das herausspritzende Wasser kann den Beleuchtungseinrichtungen gefährlich werden!

 

Temperatur: Mindesttemperatur 22° C, Idealtemperatur um 25° C, höchstens 29° C

 

Vergesellschaftung: Vermeiden Sie die Vergesellschaftung mit Tieren, die einer Muschel gefährlich werden können, bzw. diese als Nahrungsquelle betrachten könnten. Ich rate zur Vorsicht bei Krabben, großen Einsiedlerkrebsen, Putzerlippfischen, Fangschreckenkrebsen, Drückerfischen, großen Borstenwürmern, Kupferband Pinzettfisch, Rotmeer Doktorfisch.

 

Fütterung: Die Tridacnen leben in Symbiose mit ihren eingelagerten Symbiosealgen, den Zooxanthellen, theoretisch ist also bei ausreichender Beleuchtung eine Fütterung nicht nötig. Bei sehr kleinen Muscheln und bei Becken in denen die Fische sehr sparsam gefüttert werden, oder gar keine Fische vorhanden sind, ist eine Fütterung empfehlenswert, oder kann zumindest nicht schaden. Die handelsüblichen Futtermittel aus getrockneten Algen oder lebende Phytoplanktonkulturen erweisen hier sicher einen guten Dienst.

 

Impressum:

JUST CLAMS im Hause

Berufsrechtliche Regelungen: Handwerksordnung (Zu finden im Bundesgesetzblatt I, Seite 3074 in der Fassung vom 24. September 1998***)
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 206 353 486

Zählerstart12/97